Der HCW beschenkt sich selber

Wohlen feiert am vergangenen Wochenende zwei Siege. Zuerst erreichen die Wohler die Cup Viertelfinals und anschliessend distanzieren sie einen direkten Konkurrenten in der Liga mit einem knappen Sieg.

Die Cuppartie am vergangenen Donnerstag in Zuchwil gegen den EHC Bucheggberg II stand klar unter dem Motto «Siegen oder Fliegen». Die Wohler, welche favorisiert in das Spiel gingen, hatten aber ziemlich Mühe zu Beginn. Die «Buechiberger» gingen nach fünf Minuten in Führung und nutzen die Schläfrigkeit der Gäste aus. Anschliessend übernahmen die Wohler endlich das Spieldiktat und erspielten sich Chance um Chance. Es dauert bis kurz vor der Pause ehe Pfiffner mit eine Distanzschuss den Ausgleich erzielte. Nach der Pause schien sich die Überlegenheit auszuzahlen. Siegwart brachte die Freiämter erstmals in Führung. Die Bucheggberger gaben sich aber keinesfalls auf. Sie kämpften beherzt um jede Scheibe und wurden, teilweise sehr glücklich, mit Toren belohnt. Denn in der zweiten Pause lagen die Wohler mit 3:4 zurück und wussten nicht wie Ihnen geschieht. Das klare Chancenplus blieb weiterhin fast ungenutzt. Die Brandrede von Fabian Strebel in der Garderobe schien anzukommen. Wernli glich per Penaltyschuss, nach einem Foul an Brünisholz, zum 4:4 aus. Keine der beiden Mannschaften konnten in der regulären Spielzeit das Spiel entscheiden und so kam es zur Verlängerung. Dort fackelten die Wohler nun plötzlich nicht mehr lange. Nach 53 Sekunden erlöste Schmuki die Freiämter und traf zum entscheidenden 4:5. Somit spielen die Wohler im Januar um den Einzug ins Halbfinale (Auslosung ist noch nicht bekannt).

Knapp 48 Stunden später befanden sich die Wohler Eishockeyaner wieder im Ligabetrieb. Das Auswärtsspiel in Basel beim EHC Binningen stand auf dem Programm. Vor der Partie war klar, möchten die Wohler weiterhin im Rennen um den Playoffplatz dabei sein, benötigt es einen Sieg. Im Gegensatz zum Donnerstag starteten die Freiämter engagierter in das Spiel und Sulser netzte bereits nach 78 Sekunden ein. Die Gastgeber ihrerseits kamen erst mehr und mehr ins Spiel und glichen nach acht Minuten aus. Die Wohler nahmen anschliessend viele Strafen, aber überstanden diese heiklen Situationen jeweils souverän. Reusser im Tor der Freiämter hatte dementsprechend über das ganze Spiel viel Arbeit zu verrichten.

Das zweite Drittel bot wenig Zusammenhängendes auf beiden Seiten. Das Spiel fand mehrheitlich in der Mittelzone stand und es kam kaum zu Torchancen. Erst kurz vor der Pause wurde Wernli lanciert und er liess sich nicht zweimal bitten. Mit der knappen Führung ging es anschliessend in den Schlussabschnitt. Viele Strafen auf der Seite der Wohler ermöglichte den Ausgleich für die Baseler und es kam noch schlimmer. Sechs Minuten vor Schluss traf Grieder zum vielumjubelten 3:2. Doch Wohlen kam nochmals zurück. Wie bereits im Cup, war es Schmuki, welcher den wichtigen Treffer zum Ausgleich erzielte. Beide Mannschaften versuchten nochmals einen Fehler zu erzwingen. Binningen machte dann gut eine Minute vor Schluss den entscheidenden Fehler. Gisler fing die Scheibe an der gegnerischen blauen Linie ab und schloss eiskalt ab. Dieser Treffer war dann auch der Schlusspunkt und beschert Wohlen einen 4:3 Sieg und drei weitere Punkte im Kampf um die Playoffs.

Nun verabschieden sich die Eishockeyaner in eine kurze Weihnachtspause bis am 4. Januar. Dann spielen die «Huskys» im Derby gegen den HC FiGö (Spielbeginn 17.15).

EHC Binningen – HC Wohlen Freiamt 3:4 (1:1, 0:1, 2:2)

Kunsteisbahn Margarethen, Basel -34 Zuschauer – SR Lauper, Egner

Tore: 2. Sulser (Siegwart, Schmuki) 0:1, 9. Waldner (Stern) 1:1, 40. Wernli (Steuri) 1:2, 48. Waldner (Geiger) 2:2, 54. Grieder (Schaer, Waldner) 3:2, 55. Schmuki (Steuri) 3:3, 59. Gisler 3:4

Strafen: EHC Binningen 3mal 2 Minuten, HC Wohlen Freiamt 9mal 2 Minuten

EHC Binningen: Erny, Hohlbaum, Hahn, Geiger, Scheibler, Hössle, Grieder, Bollschweiler, Schaer, De Simone, Ganter, Stern, Müllener, Kaufmann, Waldner, Baranzelli

HC Wohlen Freiamt: Reusser, Pfiffner, Schmuki, Andrist, Gubler, Steuri, Meyer, Frei, Siegwart, Gnepf, Brünisholz, Amstutz, Wernli, Sulser, Klaas