Zweiter Sieg in 48 Stunden

Nach dem Sieg am Donnerstag war es die Aufgabe von Coach Fabian Strebel, die Mannschaft optimal auf den gleichen Gegner innert kürzester Zeit vorzubereiten. Der eher einfache Sieg im Cup erleichterte dies sicher nicht.

Rheinfelden hatte aus der vergangenen Partie gelernt. Sie starteten resolut und spielten ab dem ersten Bully konsequent auf den Mann. Bereits nach gut zwei Minuten führte dies zum 0:1 für die Gäste. Göndör erwischte Reusser mit einem Weitschuss. Die Wohler indes brauchten über 10 Minuten bis sie in der Partie angekommen waren. Der Captain der Freiämter, Pascal Gnepf, ging voran und eröffnete das Skore für die Einheimischen. Dies löste bei den «Huskies» den Knoten in der Offensive und nun ging es schnell, zu schnell für die Fricktaler. Siegwart, Steuri und Amstutz drehten die Partie innert zwei Minuten zum Stand vom 4:1. Nach der ersten Drittelspause ging das Spiel dann wieder hin und her. Wernli und Sulser erzielten je einen Treffer für Wohlen und Golman für Rheinfelden. Von da an war das Spiel geprägt von Unterbrüchen und einer richtigen Strafenflut, vor allem auf der Seite der Gastherren. Überraschend erscheint daher, dass es im ganzen Match nur ein Überzahltor (Wohlen) gab.

Rheinfelden schien den Glauben an den Sieg beim Stand von 7:2 verloren zu haben. Anders ist es nicht zu erklären, weshalb die Wohler so gut aus der zweiten Pause kamen. Zuerst netzte Wernli zum zweiten und dritten Mal an diesem Abend ein, ehe Meyer, der ansonsten als Verteidiger agiert, sich zweimal in die Torschützenlisten eintragen liess. Den Rheinfelder blieb noch ein bisschen Ergebniskosmetik mit dem Treffer von Mastrocola zum 11:3. Kurz vor Schluss kam es noch zu unschönen Szenen vor dem Wohler Tor. Torhüter Reusser wurde zum wiederholten Male unbestraft von den Rheinfelder nach dem Pfiff attackiert. Somit platzte den Wohler der Kragen und sie räumten vor dem Tor vehement auf, was zu einem Handgemenge führte. Die Schiedsrichter, welche sicherlich auch nicht ihren besten Abend einzogen, sprachen hier erneut viele Strafen gegen Wohlen und wenige gegen Rheinfelden aus. Am Schlussresultat von 11:3 ändert dies aber nichts mehr und Wohlen baut seine Siegesserie (4 Siege in Serie) aus.

Am nächsten Sonntag heisst der Gegner EHC Herrischried. Die Wohler werden auswärts beim Ligazweiten erwartet und möchten zu gerne die Niederlagenserie im Hotzenwald (kein Sieg mehr seit Februar 2016) beenden.

HC Wohlen Freiamt – EHC Rheinfelden 11:3 (4:1, 3:1, 4:1)

Schüwo Park, Wohlen- 92 Zuschauer – SR Schaffner, Althaus

Strafen: HC Wohlen Freiamt 12mal 2 Minuten – 3mal 10 Minuten, EHC Rheinfelden 13mal 2 Minuten

HC Wohlen Freiamt: Reusser, Pfiffner, Schmuki, Vetter, Meyer, Frei, Siegwart, Gnepf, Brünisholz, Steuri, Amstutz, Wernli, Sulser, Evans, Klaas

EHC Rheinfelden: Walter, Lenz, Greiner, Golman, Meier, Tschopp, Müller, Lötscher, Göndör, Stehrenberger, Mastrocola, Kim, Gass, Knup, Borer, Urich, Hürzeler, De Angelis